Bauch

Bauch

Fettabsaugungen am Bauch

Übergewicht und Fettfehlverteilungen zeigen sich zumeist erstmalig am Bauch. Bekommt man diese Fettansammlung nicht mehr durch Sport und Diäten in den Griff, kann eine schonende Fettabsaugung die richtige Wahl sein.

Es gibt zweierlei Arten von Bauchfett. Das häufigere äußere Bauchfett, das sich bei Mann und Frau sehr gut absaugen lässt. Außerdem das innere Bauchfett, das der Fettabsaugung leider nicht zugängig ist, und vor allem beim Mann für die runde Vorwölbung, beginnend im Oberbauch, verantwortlich ist.

Einmal entferntes Bauchfett kommt nicht mehr zurück. Jedoch bei einem Lebenswandel mit fettreicher Ernährung und wenig Bewegung kann es passieren, dass der Körper an anderen Stellen neue Fettpolster bildet. Bei relativ jungen Patienten und einer überschaubaren Menge abgesaugten Fettes bildet sich die Haut sehr gut zurück und schmiegt sich wieder eng an den reduzierten Bauch. Hat sich aber bereits eine Fettschürze gebildet, so kann eventuell eine zusätzliche Hautstraffung nötig werden.

Ein Tipp: Gewichtsabnahmen sind nach der Fettabsaugung um ein deutliches wirksamer als vor dem Eingriff. Nutzen Sie den Impuls der Fettabsaugung für Ihre Gewichtsabnahme. Sie werden erstaunt sein.

Bauchdeckenstraffung – Abdominoplastik

Die Ausbildung einer Fettschürze kann für die betroffene Person neben dem ästhetischen Makel auch eine funktionelle Behinderung bedeuten. Vor allem nach extremen Gewichtsreduzierungen, Schwangerschaften und/oder einer Fettabsaugung ist die ehemals sehr gedehnte Haut nicht mehr in der Lage, den eingesunkenen Bauch straff zu umschließen.

Eine chirurgische Bauchdeckenstraffung entfernt überschüssiges Bindegewebe/Haut und stärkt zusätzlich die Muskulatur, sodass die Haut am Bauch wieder nahezu glatt wird und über eine straffe Bauchmuskeldecke als Basis verfügt.

Über Risiken und mögliche Narbenbildungen informieren wir Sie natürlich ausführlich in einem Vorgespräch zur Abdominoplastik. Der Schnitt wird in der Bikini- oder Dessouslinie gesetzt und verläuft so, dass die Narbe nach dem Verblassen gut versteckt werden kann. Da bei der Operation eine große Wundhöhle entsteht, gehört der Eingriff zu den relativ aufwendigeren Schönheitsoperationen innerhalb der plastischen Chirurgie. Insbesondere bei Rauchern ist größte Sorgfalt notwendig.

Prinzipiell sind voneinander zu unterscheiden die größere Bauchstraffung mit Neubildung des Nabels und die kleinere Unterbauchstraffung, bei der der Nabel unberührt bleibt.

Bei der entstehenden Unterbauchnarbe legen wir großen Wert auf eine feine Ausheilung. Wir versorgen die Wunde bereits sehr früh in ihrer Heilungsphase, in der 2. Woche, mittels einer speziellen Tinktur im Verband. Sie verhindert die breite Wulstnarbenbildung und eine auffällige Pigmentierung der Narbe bei dunklem Hauttyp.

Checkliste Bauchdeckenstraffung

  • Anästhesie: Vollnarkose
  • Dauer: 1,5 bis 3 Stunden /stationär 1 bis 2 Nächte
  • Schmerzen: mäßig
  • Mieder: 4 bis 6 Wochen
  • Sportpause: 8 bis 12 Wochen
  • Ruhepause: 1 bis 2 Wochen
  • Ergebnis: dauerhaft